Berlin-Uhr

Uhr von Rüdiger Appel,
(3quarks.com),
freigegeben unter
CC BY 3.0 DE Lizens

Die Berlin-Uhr, auch Mengenlehreuhr genannt, wurde von Dieter Binninger 1975 entwickelt. Dabei haben die Felder abhängig von der Reihe unterschiedliche Wertigkeiten:
  1. Reihe: jedes leuchtende Feld steht für 5 Stunden
  2. Reihe: jedes leuchtende Feld steht für 1 Stunde
  3. Reihe: jedes leuchtende Feld steht für 5 Minuten
  4. Reihe: jedes leuchtende Feld steht für 1 Minute
Diese Zeitdarstellung lässt sich gut mit Elektronik und LEDs lösen und ist zudem noch ausgefallen. Perfekt also für ein weiteres Mikrocontroller-Uhren-Projekt. Aufmerksam bin ich auf die Uhr geworden, nachdem ich eine selbstgebaute, auf TTL-Logik basierende Berlin-Uhr geschenkt bekam.
So sehr mich auch diese "alte" Technik fasziniert, doch ein Mikrocontroller erleichtert erheblich den Verdrahtungsaufwand und es lassen sich einfacher Features wie dimmen integrieren.

Bis ich allerdings dazu komme, meine eigene Berlin-Uhr zu entwerfen und zu bauen, wird es noch ein bisschen dauern.

Diese Uhr wurde von Dietmar Krüger aus Berlin gebaut. Die Elektronik orientiert sich an einen Schaltplan aus der Elektor Zeitschrift vom Mai 1980. Zusätzlich illuminieren 20 LEDs das Bild.